Dr. Franziska Regner

  

'Horchendes Verlauten'. Globale Resonanzräume in den Prosatexten Botho Strauß'

 

Kurzbiographie

  • Oktober 2000 - Juni 2005: Studium der Vergleichenden Literaturwissenschaft, Englischen Literaturwissenschaft und Politikwissenschaft an der Universität Augsburg und der University of Vermont, USA
  • April 2005 - März 2008: Stipendiatin des Promotionskollegs "Formations of the Global"; Lehraufträge im Fach Neuere Germanistik
  • ab Oktober 2008: Bibliotheksreferendarin an der Staatsbibliothek zu Berlin
  • Kontakt: franziskaregner[AT]gmx.net

 
 

Dissertationsprojekt

Ausgehend von einem interdiskurstheoretischen Ansatz befragt die Arbeit ausgewählte Prosatexte von Botho Strauß auf deren spezifische Verfahren. Im Fokus stehen dabei die visualisierten Brüche in Form von Leerzeilen und Absätzen in den untersuchten Texten. Jenseits der üblichen einseitigen, teils polemischen, teils tendenziösen Zuschreibungen geht es darum, die Texte als Schnittstellen zwischen verschiedenen Ebenen, Diskursen und Verfahren auf Resonanzen von Welt zu prüfen. Der von Jean-Luc Nancy vorgeschlagene Begriff der Resonanz ermöglicht dabei eine Beschreibung der interdiskursiven Funktionen literarischer Texte in differenziert-spezialisierten und zugleich global agierenden Kulturen. Die diskutierten Texte von Botho Strauß werden in ihren zersetzend-schöpferischen Momenten als Korrelate und Kompensationen des sie umgebenden Globalen in den Blick genommen. In ihrem Interesse für die Vielschichtigkeit von Überschneidungen und Brüchen in den Texten von Strauß, die die Texte poetologisch in der Formel "Horchendes Verlauten" fassen, leistet die Arbeit einen Beitrag zur kulturtheoretischen Debatte um Globalisierung und Globalität.

Veröffentlichungen

Dissertation veröffentlicht unter
URL: http://madoc.bib.uni-mannheim.de/madoc/volltexte/2008/2069/
URN: urn:nbn:de:bsz:180-madoc-20694