Katharina Weis

Weltumspannende intersprachliche und -variationale Wanderungen von Wörtern, Semantiken, Syntagmen und Phrasemen im Bereich der Political Correctness


Kurzbiographie

  • Seit Januar 2013 Stipendiatin des Promotionskollegs "Formations of the Global"

  • 2010 - 2013 Studium an der Universität Mannheim: Master of Arts Sprache und Kommunikation

  • 2011 Gastsemester an der University of Windsor in Ontario (Kanada)

  • 2011 Stipendiatin des Baden-Württemberg Stipendiums bezüglich des Gastsemesters in Kanada

  • 2010 Sprachaufenthalt in New York und Besuch der University of California, Berkeley im Rahmen eines Summer School Programms


    
 


Dissertationsprojekt

Ausgehend von den USA ist Political Correctness zu einem globalen Phänomen geworden. In meinem Dissertationsprojekt möchte ich nun auf sprachlicher Ebene die globalen Prozesse innerhalb der Political Correctness beleuchten. Genauer gesagt soll aus linguistischer Perspektive untersucht werden, wie und warum weltumspannende intersprachliche und -variationale Wanderungen von Wörtern, Semantiken, Syntagmen und Phrasemen im Bereich der Political Correctness stattfinden.

Um dieser Frage nachgehen zu können, verwende ich als methodisches Handwerkszeug eine Verquickung der Methoden der Korpuslinguistik mit der Critical Discourse Analysis (CDA). Diese Kombination verspricht fruchtbare Ergebnisse, da die eher quantitativ ausgerichtete Korpuslinguistik die qualitativen Analysen der CDA sinnvoll ergänzt. Die Ergebnisse der quantitativen Korpusanalysen werden also anschließend diskursanalytisch im Hinblick auf soziale, historische und gesellschaftliche Hintergründe betrachtet.

Ziel der Arbeit ist das Herausidentifizieren von sprachlichen Schaltstellen und Mechanismen im globalen Kontext.