Auswahlkriterien

  • Voraussetzungen für die Prüfung der Bewerbung sind: ausgefülltes Bewerbungsformular, akademischer Lebenslauf, ggf. Publikationsverzeichnis, ausführliches und aussagekräftiges Exposé des Promotions-Projekts (max. 10 Seiten) sowie zwei Empfehlungsschreiben von Hochschullehrern.
  • Erwartet werden ein überdurchschnittlicher Studienabschluss (ein mit dem deutschen Magister oder Staatsexamen äquivalenter Abschluss mit einer Note von mindestens 2,0 im angestrebten Promotionsfach) und eine klar profilierte, in sich schlüssige Projektbeschreibung, die erkennen lässt, dass der Bewerber / die Bewerberin die Dissertation in der vorgegebenen Zeit (max. 3 Jahre) abschließen wird. (Bei Vorliegen entsprechender Voraussetzungen können die in der Regel auf zwei Jahre angelegten Stipendien um ein Jahr verlängert werden.) Die Promotionsprojekte sollen innovative und eigenständige Beiträge zum Forschungsprogramm des Kollegs erwarten lassen. Dies betrifft sowohl die konkret bearbeiteten Untersuchungsgegenstände als auch die theoretischen Ansätze bzw. die verwendeten Theoriemodelle.
  • Das Promotionsprojekt sollte schwerpunktmäßig eines oder mehrere der folgenden Fächer miteinschließen: Medien- und Kommunikationswissenschaft, Geschichte (vom Mittelalter bis zur Zeitgeschichte), Literatur-, Sprach- oder Kulturwissenschaft (mit dem Schwerpunkt Amerikanistik, Anglistik, Romanistik). In besonderen Ausnahmefällen sind auch Promotionen in einem anderen Fach der Philosophischen Fakultät möglich.
  • Bei erfolgreichem Abschluss des Promotionsstudiums wird der Grad eines Doktors der Philosophie (Dr. phil.) verliehen.
  • Ausländische Bewerber müssen sehr gute Deutschkenntnisse nachweisen können, damit sie am strukturierten Promotionsstudium und den Kollegveranstaltungen teilnehmen und sich an der Philosophischen Fakultät als Doktoranden immatrikulieren können (siehe FAQ). Im Ausnahmefall kann auf Antrag des Kandidaten / der Kandidatin von dieser Voraussetzung abgesehen werden.
  • Das strukturierte Promotionskolleg „Formations of the Global" versteht sich als spezielle Ausformung des strukturierten Promotionsstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Mannheim; deshalb nehmen alle Promovenden des Kollegs am strukturierten Promotionsstudiengang (vgl. Studien- und Forschungsprogramm) teil.
  • Erwartet werden weiterhin die Verlegung des Lebensmittelpunktes nach Mannheim, die Teilnahme an Kolloquien, Symposien, Kollegseminaren und anderen Veranstaltungen des Promotionskollegs; ferner die Bereitschaft zur Diskussion der Arbeitsergebnisse und zum wissenschaftlichen Dialog sowie die Mitarbeit bei der Organisation von Symposien und Tagungen.
  • Bewerber/innen, die in die engere Auswahl kommen, können zu einem Auswahlgespräch eingeladen werden, in dem die Bewerber sich und ihr Dissertationsprojekt einer Kommission vorstellen.