Methodenseminare

  • "Diskursanalyse" mit PD Dr. Jörn Steigerwald am 3. Juni 2013

    Der Gastvortrag von PD Dr. Jörn Steigerwald zum Thema Diskursanalyse fand im Rahmen der Reihe "Methodenseminare" statt, die im kommenden Semester fortgesetzt wird.

    Steigerwald, der die Diskursanalyse „aus der Perspektive eines Foucault-Lesers bzw. Anwenders" vorstellte, analysiert ausgehend von Huber L. Dreyfus‘ und Paul Rabinows Titel Michel. Foucault. Jenseits von Strukturalismus und Hermeneutik. (1987) Foucaults Verhältnis zu den Feldern der Hermeneutik und des Strukturalismus, denen Foucault laut Werkstitel nicht zugerechnet werden kann, da er sich „jenseits" der genannten Bereiche befinde.

    Weiter zum gesamten Kommentar unserer Kollegiatin Ines Bugert

  • "Methoden Qualitativer Sozialforschung mit PD Dr. Axel Schmidt (IDS) am 21. Februar 2014 - unserer Doktrandin Lucia Weiger berichtet:

    Gegliedert in zwei Abschnitte gab Herr Schmidt zunächst einen Überblick über qualitative Forschung in allgemeiner Hinsicht, um anschließend die Frage "Was tut man, wenn man qualitativ forscht?" anhand eines ethnographischen Forschungsbeispiels zur "Gothic-Szene" zu beantworten. Diskutiert wurden im ersten Teil sowohl die Genese der qualitativen Sozialforschung und das Verhältnis zur quantitativen Forschung als auch theoretische Grundlagen, methodologische und methodische Aspekte und Anwendungsfelder. Die sich daran anschließende Darstellung eines qualitativen Forschungsprozesses am Beispiel der Forschung zur "Gothic-Szene" wurde von Herrn Schmidt durch Bilder und lebendige Erzählungen gekonnt so gestaltet, dass nicht nur ein spannender Einblick in die "Gothic-Szene" entstand, sondern auch die im ersten Teil diskutierten Grundprinzipien qualitativer Sozialforschung nochmals anschaulich und einprägsam verdeutlicht wurden. Wir danken Herrn Schmidt für diesen durchweg informativen, anschaulichen und spannenden Vortrag.